[Books] Montagsfrage #28

Montagsfrage_Libromanie

Bekommst du eigentlich noch Bücher geschenkt?

Viele gab es noch nie. Buchgutscheine, vielleicht. Oder wenn ich gesagt habe, dass ich speziell ein Buch haben möchte. Oder wenn sich die Gelegenheit anbietet.
Diese Situationen kann ich quasi an einer Hand abzählen.^^

Mein letzten “Überraschungsbücher” habe ich jeweils zum Geburtstag geschenkt bekommen. Der Schuh auf dem Dach von Vincent Delecroix war von einer Freundin; sie dachte, es könnte mir gefallen und es klingt auch ganz gut – aber ich habe es ehrlich gesagt auch noch nicht gelesen.
Und Die Frau des Zeitreisenden von Audrey Niffenegger (bei dem Nachnamen muss ich übrigens immer an Niffler denken ;D) von meiner Mutter zum 17. Geburtstag. Und ich fand es richtig gut.
Aber das war’s auch schon. Ab und zu mal welche von meiner Wunschliste, wenn ich explizit darauf hinweise.

An das letzte Buch, was ich so geschenkt bekommen habe, erinnere ich mich auch noch. Okay, es sind zwei, aber das zweite zählt nicht richtig (Harry Potter: Das große Filmuniverum, zu Weihnachten und ich habe es mitbezahlt^^); jedenfalls, das wirklich letzte war Tribute von Panem: Flammender Zorn von Suzanne Collins. Ich hatte zu dem Zeitpunkt nicht viel Geld, wollte es aber unbedingt haben und fragte meinen Vater, ob er mir das Geld bis zum nächsten Gehalt vorstrecken könnte. Und am Ende bekam ich es geschenkt.
Das war das letzte Geschenk von meinem Vater … Schade, ich wünschte mir irgendwie, dass es etwas bedeutenderes gewesen wäre, als ein Buch, mit dessen Verlauf ich nicht wirklich zufrieden gewesen bin.

[Scrapbooking] Paper Pads

Ich liebe Paper Pads. In allen Größen, die es gibt. Manchmal mag ich sie sogar lieber Project Life Cards, da sie meist viel passender sind.
Man kann sie sich zurecht schneiden und ist nicht auf die gegebene Form angewiesen …

Deswegen fühle ich mich immer wie ein Kaninchen mit Zuckerschock, wenn ich (zum Beispiel bei TK Maxx) günstige Paper Pads bekomme.
Mal im Vergleich: ein Paper Pad der Größe 12′x12′ kostet im Laden oder in herkömmlichen Online-Shops locker um die 20 Euro aufwärts – bei TK Maxx kosten sie gerade einmal 9,99€. Und auch bei den Preisen der kleineren Paper Pads kann man schwach werden …

Bin ich dann auch in den letzten Wochen.^^

Paper Pad Pferd Vintage

Der linke Block jedoch gehört zu meiner Mutter, die mag sowas eher als ich.^^

-

Eine Woche später wurde ich dann erneut schwach und konnte einfach nicht wiederstehen. Zumal es sich bei dem ersten Paper Pad (8′x8′) um Babymotive handelt, was mir sehr gelegen kommt. Ich finde selten gute Motive, die sich für einen Jungen eignen und somit kann ich endlich (vernünftig!) die Fotos von meinem Neffen verwerten. <3

Baby Boy Desert Blooms Love Letters

[Books] Montagsfrage #27

Montagsfrage_Libromanie

Happy End erwünscht?

Wünscht sich nicht jeder ein Happy End? …

Ich liebe Happy Ends. Aber ich liebe es auch, wenn der/ Autor/in überrascht und ein völlig plausibles und viel passenderes Ende liefert.
In letzter Zeit habe ich aber auch gemerkt, dass die Enden von Reihen total … ach, keine Ahnung. Sie sind alle so überspitzt und/oder für die Reihe total unpassend, dass es kein Spaß macht die Enden zu lesen.
Dafür liebe ich Einzelbände, die Happy Ends haben oder ein Ende liefern, was ich genauso liebe. (Und dafür muss es nicht immer “gut” ausgehen …)

[Rezept] Schokogugelhupf mit Erdbeeren

Vor einigen Wochen bin ich auf dieses Video gestoßen und wusste: diesen Kuchen will ich mir zu meinem Geburtstag backen!
Habe ich dann auch, aber er ist gründlich schief gegangen – was das Optische betrifft, denn geschmacklich war er einfach perfekt. ;)

Also habe ich ein paar Tage später einen neuen Versuch gewagt und ich hätte nicht zufriedener sein können.

Schokogugelhupf mit Erdbeeren

Zutaten

  • 100g Zartbitterschokolade
  • 400g Schlagsahne + 50g für die Schokolade
  • 250g Butter/Margarine
  • 200g Zucker + 4EL für die Mischung mit Sahnefest
  • 2 Päckchen Sahnefest
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 300g Mehl
  • 1 EL Backkakao
  • 3 EL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • ca. 250g Erdbeeren
  • rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Die Zartbitterschokolade wird grob zerkleinert und, z. B. in einem Wasserbad, erhitzt. Dabei werden 50g Schlagsahne hinzugegeben und alles gut miteinander verrührt. Seid ihr damit fertig, wird die Mischung erst einmal zur Seite gestellt, damit sie ein wenig abkühlen kann.

Nun werden in einer Schüssel die weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz zu einer Buttermasse verrührt. Anschließend werden einzelnd die Eier hinzugegeben.
In eine andere Schüssel werden das Mehl, der Backkakao und das Backpulver gegeben und gründlich miteinander vermischt.

Im nächsten Schritt wird unter die Ei-Buttercreme die flüssige Schokolade eingerührt. Anschließend wird die Mehlmischung in mehreren Etappen hinzugegeben. Dies wird alles miteinander so lange vermengt, bis ein glatter Teig entsteht.

Ich habe eine Silikon-Gugelhupfform, bei der sich das Einfetten erübrigt – solltet ihr eine aus Metall haben, fettet sie ein und bestäubt die Fläche mit Mehl.
In dem Video wird angegeben, dass sich eine 1,5l große Form am besten eignet. Es versteht sich natürlich von selbst, dass alles, was darüber ist, kein Weltuntergang ist. ;)

Der Teig wird eingefüllt und dan bei 175°C circa 35-40 Minuten gebacken.
(Ich hatte das “Problem”, dass er bei mir wesentlich länger drin bleiben musste, aber das lag vermutlich – mal wieder – an meinem Backofen.^^)
Kontrolliert den Kuchen mit der Stäbchenprobe und sollte er gut sein, nehmt ihn sofort raus, damit er nicht zu trocken wird.

Anschließend lasst ihn gut auskühlen – und ich meine wirklich, komplett. Mein erster Versuch hat mich gelehrt (vor allem bei heißem Wetter), dass die Sahne sich sofort verflüssigt, sollte der Kuchen noch irgendwo etwas Restwärme aufweisen. Beim zweitem Versuch habe ich den Kuchen am Vortag gebacken und den Sahne-Erdbeer-Teil auf den Folgetag verschoben.

Entgrünt die Erdbeeren, wascht sie und schneidet sie dann in dünne Scheiben. Am besten nicht zu dick, damit sie nachher gut auf der Sahne halten.

Für die Sahne mischt ihr den Zucker und die zwei Päckchen Sahnefest miteinander.
Die Schlagsahne wird mit einem Rührgerät auf höchster Stufe geschlagen, während ihr die Mischung nach und nach einrieseln lasst.
Wenn die Sahne halb steig geschlagen ist, gebt etwas von der Lebensmittelfarbe hinzu. Das ist aber kein Muss und auch die Menge bleibt euch überlassen.
Mein Tipp: beim zweiten Versuch tröpfelte ich, nach Geschmack, noch Erdbeersirup rein. Mhmmmm!
Schlagt die Sahne weiter, bis sie fest ist.

Ist der Kuchen ausgekühlt, bestreicht ihn mit der Sahne. Mit einem Messer könnt ihr die Sahne glätten.
Und zum Schluss: verziert die Sahne mit den Erdbeerscheiben und drückt sie leicht ein, damit sie halten.