[Leseliste] Juli 2015

tumblr_nnak24JUrV1rswloqo1_500

  • Harry Potter und der Orden des Phönix – Joanne K. Rowling
  • Der Erdbeerpflücker – Monika Feth
  • Dreizehn Wünsche für einen Sommer – Morgan Matson
  • Einfach. Für dich. – Tammara Webber
  • Das Institut der letzten Wünsche – Antonia Michaelis
  • Light & Darkness – Laura Kneidl
  • Girl on the Train – Paula Hawkins
  • Just Listen – Sarah Dessen
  • Elemente der Schattenwelt 01: Blood & Gold – Laura Kneidl
  • Elemente der Schattenwelt 02: Soul & Bronze – Laura Kneidl
  • Elemente der Schattenwelt 03: Magic & Platina – Laura Kneidl

Eigentlich sind das viel zu viele, die ich im Juli lesen möchte und im Grunde viel zu wenige von denen, die noch auf meinem SuB liegen.
Mein Hauptaugenmerk liegt jedenfalls auf der Elemente der Schattenwelt-Reihe von Laura Kneidl, ich will unbedingt (endlich!) den dritten Band lesen, muss mich aber zumindest mit dem ersten Band noch einmal auseinandersetzen. Und dann kann ich auch gleich die ganze Reihe noch mal lesen.

Quelle: Bild

[Books] Sommerzeit – Lesezeit #3

Anhand der Tatsache, dass dies ein geplanter Artikel ist, dass heute eigentlich Samstag ist, es nicht mal zehn Uhr morgens ist und das Thermometer im Schatten bereits 28 Grad anzeigt, hat mich dazu bewogen meine Liste mit meinen Buchvorschlägen, die sich meiner Meinung nach am besten für den Sommer eignen, komplett umzuschmeißen.
Somit bekommt ihr heute, mit dem letzten Artikel, zwei Hände voll mit Büchern präsentiert, die vor allem eines nicht tun: den Kopf überfordern, wenn es zu heiß zum Atmen ist. Oder gar zum Bewegen.

Es ist eine sehr gemischte Gruppe, Bücher, die ich bereits gelesen habe, angefangen habe zu lesen, weiterlesen möchte, Bücher, die ich lesen möchte, irgendwann, Bücher, auf die ich gerade Lust habe, auch wenn sie nicht in greifbarer Nähe sind, Bücher, auf die ich gerade selber erst gestoßen bin, als ich mich bei Amazon und Skoobe habe treiben lassen.


Der Erdbeerpfluecker von Monika Feth Die erste Liebe Echte Feen, falsche PrinzenIm freien Fall 0101_s5_deluxe.indd Lieblingsmomente 0108_s5_Shiver_02.indd Ohne dich fehlt mir was Rubinrotes Herz Silver Linings Solo Zugeinander Weil ich Layken liebe Margos Spuren

Monika Feth und ihre Jugendthriller-Reihe, die mit Der Erdbeerpflücker beginnt. – Es ist schon 12 Jahre her, dass dieses Buch erschienen ist und ungefähr auch so lange, dass ich es gelesen habe. Vierzehn war ich und somit ist Monika Feth eine der Autoren, die mich durch meine Teenagerzeit begleitet haben. Abgesehen von dem neuesten Roman aus dieser Reihe, Der Bildwächter, besitze ich alle. Ich muss gestehen, dass ich Monika Feth ein bisschen aus den Augen verloren habe und sehr überrascht war, dass nicht nur dieses Buch völlig an mir vorbei gegangen ist, sondern auch, dass im August schon der siebte Band erscheint.
Als ich auf der Suche nach Büchern war, die sich ebenfalls für den Sommer eignen, bin ich in meiner Skoobe-Merkliste auf den sechsten Band gestoßen und hatte sofort wieder Lust den ersten Band zu lesen und mich noch einmal durch die komplette Reihe zu arbeiten. Umd dann Der Bildwächter und im August der Der Libellenflüsterer hinten dran zu hängen.
Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, Der Erdbeerpflücker spielt sogar im Sommer und im Zusammenhang mit dem Titel … Mit einem Jugendthriller, der von Monika Feth kommt, kann man jedenfalls nichts falsch machen. Auch wenn man noch so alt ist. Manche Autoren können’s halt.

John Green. Die erste Liebe nach 19 vergeblichen Versuchen hatte ich vor einigen Jahren schon mal begonnen, aber da hat mir John Green noch nichts gesagt, keiner hat ihn mir empfohlen und ich mochte die Thematik zu dem Zeitpunkt einfach nicht.
Das hat sich mit Das Schicksal ist ein mieser Verräter natürlich geändert, auch wenn ich danach mit Eine wie Alaska total ins Fettnäpfchen getreten bin, denn das mochte ich wirklich nicht. Jetzt lese ich Margos Spuren und könnte mich dafür treten, dass ich nicht vorher zu dem Buch gegriffen habe. Es ist so toll und perfekt für so einen heißen Sommertag!
Dementsprechend werde ich Die erste Liebe definitiv noch einmal in die Hand nehmen, denn was, wenn ich damit wieder die Chance verpasse ein wunderbares Buch zu lesen?

Echte Feen, falsche Prinzen von Janette Rallison. Eine Offenbarung!
Wer mal mitgemacht hat oder regelmäßiger Besucher seiner Bibliothek vor Ort ist, der hat sicher schon mal was vom SommerLeseClub gehört. Als Auszubildene in solche einer, gehörte ich zu den glücklichen Personen, die vorab in die dafür extra angeschafften Bücher schnuppern durfte. Eine meiner heutigen besten Freundinnen arbeitet in der Bibliothek im Nachbarort und wir steckten noch mitten in der Ausbildung, als sie mir einen Sommer riet dieses Buch zu lesen, wenn wir es für den SLC gekauft hätten.
Ich las es. Ich kaufte es. So ein tolles Buch! Normalerweise überhaupt nicht mein Fall, zu abgedrochen, zu unrealistisch (sagt die, die Harry Potter liebt …), nä. Aber ich folgte nun mal ihrem Rat. Und habe es nicht bereut. Es ist amüsant, romantisch, locker-leicht und hat einen fantastischen Schreibstil.

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigure verliebte von Jessica Park ist perfekt für den Sommer, weil!
Es sieht toll aus, es hat einen tollen Schreibstil, einen tollen Titel und es ist toll. Toll, toll, toll.
(Mein Gehirn weicht so langsam auf …)
Nein, ehrlich, es ist tatsächlich ein Buch, was man sich für den Sommer aufheben sollte. Es beinhaltet einen Neuanfang, eine neue Liebe, ein bisschen Dramatik. Das Übliche halt, nur ganz anders.

Kann man Hormone dressieren von Sophie Benning ist der erste Band einer Reihe. Bücher aus dem script5-Verlag mag ich sowieso immer sehr gerne, aber inbesondere die Reihe weist unglaublich farbenfrohe und fröhliche Cover auf. Die Bücher, und vor allem der erste Band, sind mit durchschnittlichen 190 Seiten schnell zu lesen und auch vom Inhalt genauso farbenfroh und bunt und versprechen Abwechslung. Und dann die Titel! 😉
Die Reihe hat mit Emma eine Protagonistin, die zum ersten Mal von zu Hause auszieht und mit ihren beiden Freundinnen eine WG gründet. Das WG-Leben an sich ist schon eine spannende Sache, aber wenn dann noch die Liebe dazwischen funkt … Lest es, die Bücher sind toll! Keine Überraschung, aber auch hier punktet wieder die Umsetzung.

Lieblingsmomente von Adriana Popescu. Ich habe es in diesem Jahr bereits so oft angefangen und es verspricht auf jeden Fall die Sommerlektüre, die jeder einmal gelesen haben sollte. Zumindest für ein paar Lesestunden kann man sich hier der Illusion hingeben, dass man diese Momente auch irgendwann einmal haben wird. Oder sie sich genau so wünscht. Cover und Titel schreien geradezu nach einem erstklassigen Sommerbuch.

Nach dem Sommer spielt zwar nicht im Sommer, aber Maggie Stiefvater hat den meisterhaften Schreibstil. Er setzt nicht auf Humor, ihre Macht sind die Bilder, die sie entstehen lässt und wie sie einen beim Lesen einlullen. Es ist wie eine Therapie von allem, was die Wirklichkeit ausmacht.

Von Paige Toon habe ich bisher nur ein Buch gelesen, Lucy in the Sky, und das fand ich ganz nett, aber nicht sonderlich berauschend.
Dass ich jetzt doch noch eines von ihr lesen möchte, am liebsten Ohne dich fehlt mir was, liegt nur daran, dass ich irgendwie beim Stöbern auf der Verlagsseite gelandet bin, wo es hieß, es sei ihr sechstes Sommerbuch. Und bei ‚Sommer‘ klingeln mir selbstverständlich die Ohren. Dementsprechend glaube ich zwar, dass es kein absoluter Fehlgriff sein wird, habe aber auch keine sonderlich hohen Erwartungen. Ich möchte einfach nur wissen, ob es sich tatsächlich als Sommerbuch eignet und keine Zeitverschwendung ist.

Rubinrotes Herz, eisblaue See von Morgan Callan Rogers steht auch schon seit Ewigkeiten bei mir im Regal. Ich glaube, es war auch irgendwann mal eine Empfehlung und ich kaufte es mir in einer Mittagspause und begann zu lesen. Dass es Potential hat, das bezweifel ich nicht. Auch, dass es keine seichte Lektüre ist, sondern schon den Magen beschweren kann. Aber nichtsdestotrotz kann es auch eine Lektüre sein, die zum Sommer passt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das bereits in diesem Sommer herausfinden werde, aber es bleibt auch mit Sicherheit nicht für immer auf meinem SuB.

Ohh, Silver Linings von Matthew Quick. Ich liebe den Film und habe das Buch letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen. Normalerweise würde ich sowas nie lesen, es ist einfach nicht das, was ich von mir aus lesen würde, aber Dank des Filmes … Sommerlektüre! Muss ja nicht alles immer so verdammt bequem sein … Einziger Minuspunkt: Die Verfilmung war so genial, dass ich verdammt hohe Erwartungen an das Buch habe. 😉

Ein Sachbuch zwischen den ganzen Romanen. Wer Biografien mag und Abenteuer und etwas auf Seiten erleben möchte, kann sich mit Solo mit Pink Lady abfrischen: eine Sechszehnjährige, die den Vorsatz fasste die Welt umsegeln zu wollen und es in Angriff nahm. Ich habe es unglaublich gerne gelesen!

Zugeinander von Jochen Till. Ihr dürft schmunzeln, aber nicht lachen, denn dieses Kinderbuch (an der Grenze zum Jugendbuch – oder ein Jugendbuch für Kinder?) ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe! Es ist lustig, es ist ein bisschen romantisch und ach. Ernsthaft, in meiner Ausbildung habe ich das einer Mitazubine in der Berufsschule empfohlen und danach wanderte das Buch noch ein paar Mitschüler weiter – und alle haben es unglaublich gerne gelesen!
Die Handlung ist natürlich nicht außergewöhnlich oder speziell, aber das muss es auch nicht, denn Jochen Till hat das so toll geschrieben.

Die Bücher von Colleen Hoover, hier vertreten mit Weil ich Layken liebe, gehören für mich eindeutig auch zu der seichten Sommerlektüre, die aber keinesfalls für jeden etwas ist. Und das meine ich ernst. Colleen Hoover mag es dramatisch und klischeehaft. Bei Büchern wie Hope Forever hält es sich noch im Rahmen, aber Weil ich Layken liebe und Weil ich Will liebe … Ernsthaft, sie ist überspitzt dramatisch, die eine Katastrophe toppt die andere, und die arme Layken hat besonders im ersten Band zu leiden. Der zweite Band steht dem ersten in Nichts nach und ich kann vollauf verstehen, wenn man es direkt wieder in die Ecke knallt.
Nun, ich kenne mein Herz und ich weiß, dass es vielen, wenn auch heimlich, ebenso geht, dass sie manchmal diese unendliche Dramatik in einem einzigen Buch brauchen. Also lest es, wenn es euch auch so geht. So fern ihr es ertragen könnt …

[Books] SuB am Samstag #7

DSCN6074

Oliver Platschka – Die Magier von Montparnasse

Das Buch habe ich mir vor ein paar Jahren auf der Leipziger Buchmesse gekauft, nachdem ich kurz zuvor die zugehörige Lesung von Oliver Plaschka gehört habe und sie unglaublich gut fand. Vielleicht hat es auch eine Rolle gespielt, dass mich Noobie mit ihrer Begeisterung ebenfalls mitgerissen hat, sodass ich das Buch kaufte.
Sie hat es inzwischen, fast direkt danach, gelesen, während es bei mir immer noch im Regal einsauert. Dieses Exemplar gehört ausnahmsweise zu den Büchern, die ich tatsächlich irgendwann noch lesen werde. Aber damit lasse ich mir Zeit. Für so ein Buch muss die passende Zeit kommen.


Terry Pratchett – Die Farben der Magie

Ich bin so ein Opfer der Beeinflussung. In meiner Ausbildungszeit hat ein Mitschüler, mit dem ich dieselbe Zugstrecke teilte, seine Begeisterung für Terry Pratchett entdeckt und entweder erzählte er viel von dem, was er gelesen hat oder er las Passagen vor. Die ich auch witzig fand. Und toll. Sonst hätte ich das Buch ja nicht gekauft. Nun, gelesen habe ich es trotzdem noch nicht. Und diesmal ist nicht das fehlende Interesse das Problem, sondern die schiere Masse an Werken.


Ottfried Preußler – Krabat

Pflichtlektüre. Sollte man gelesen haben. Wurde mir oft gesagt. Wusste ich selber. Kaufte es gebraucht. Gelesen habe ich es trotzdem noch nicht. Liegt vielleicht auch ein bisschen an dem Film, den ich mal angefangen habe zu gucken, aber nicht sonderlich ansprechend fand.
Irgendwann …

[Books] Sommerzeit – Lesezeit #2

DSCN6360

Heute geht es mit den Sommerbüchern weiter, die noch ungelesen in meinem Regal stehen (Schande über mich) und/oder sich auf meiner Wunschliste befinden.
Meinen ersten Beitrag über die Sommerbücher, die ich bereits gelesen habe, findet ihr hier.


Der Geschmack von Sommerregen Wilder Sommer von Fiona Wood Strawberry Summer von Joanna Philbin Sternschnuppenträume Ohne dich kein Sommer Nächsten Sommer Mein perfekter Sommer von Abby McDonald Eine fuer vier von Ann Brashares Dreizehn Wuensche fuer einen Sommer von Morgan Matson Diese Nacht ist nur der Anfang von Christina Meredith Der Sommer meines Lebens Heart Beat Love Der Sommer als Chad ging und Daisy kam

So viele Bücher, die ich lesen will und so wenig Zeit dafür. Besonders, wenn man die alle in einem Sommer lesen will und Sommer über das Wetter definiert.

Der Geschmack von Sommerregen und Sternschnuppenträume von Julie Leuze stehen schon seit vorletztes und letztes Jahr auf meiner Wunschliste. Im Moment bin ich noch ein bisschen skeptisch und nicht so auf einen Kauf aus. Gerade solche Inhalte, die mag ich nicht immer, eher phasenweise. Aber Inhalt und Cover zusammen? Ich weiß schon, warum die noch nicht von meiner Liste verschwunden sind und hoffe, dass ich zumindest eines diesen Sommer in Angriff nehmen kann.

Wilder Sommer von Fiona Wood ist eines von den Büchern, die sich noch auf meinem SuB befinden. Ich habe es bereits letztes Jahr im Erscheinungsmonat gekauft, weil ich auch da schon den Vorsatz gefasst hatte den Sommer mit eben solchen Romanen zu verbringen. Einiges habe ich auch gelesen, nur das hat mich dann einige Monate später nicht mehr angezogen. Irgendwie vermitteln Cover und Titel etwas viel Aufregenderes als ich wollte und wenn ich mir jetzt so den Inhalt durchlese, dann kann ich mir gut vorstellen, dass es in den nächsten Wochen endlich von meinem SuB verschwindet.
Wenn ich mich nicht wieder von bereits erwähnten Scheinfaktoren beirren lasse.

Joanna Philbins Strawberry Summer ist ein Buch, was ich nicht unbedingt im Regal stehen haben muss, auch wenn das Cover ganz nach meinem Geschmack ist und es schon einige Male auf Grund dessen zu einem Kauf gekommen wäre. Ich will es lesen, aber ich muss nicht alles besitzen. Letztes Jahr habe ich es mir zumindest in der Bibliothek ausgeliehen, angefangen, hatte dann aber eine kleine Leseflaute, die sich nicht wirklich überwinden ließ – das Buch musste dann auch relativ flott wieder zurück.
Seit ich aber Skoobe habe, stehen Strawberry Summer und sein Nachfolger, Blueberry Summer, auf meiner Merkliste.

Ohne dich kein Sommer von Jenny Han. Letztes Jahr las ich bereits den ersten Band, hatte danach aber keine Lust auf die Nachfolgerbände, da ich im Sommer auch viel lieber Einzelbände lese als irgendwelche Reihen. Geht mir natürlich aktuell immer noch so, aber lesen will ich sie trotzdem noch. Irgendwann.

Nächsten Sommer von Edgar Rai, auf das Buch bin ich gestoßen, als ich vor ein paar Wochen speziell nach Sommerbüchern gesucht habe. Es ist völlig anders als die Lektüren, die ich sonst bevorzuge, aber gerade deswegen habe ich es auf meine Wunschliste gepackt. Manchmal muss ich mich dazu zwingen mal andere Sachen auszuprobieren und ich bin echt gespannt, ob ich das schaffe und wie ich es dann finde.

Abby McDonald ist so eine Autorin, die ich direkt mit dem Sommer assoziiere. Sie schreibt einfach die perfekten Bücher für diese Jahreszeit. Mein perfekter Sommer steht stellvertretend für alle Bücher von ihr, die ich noch nicht gelesen habe (dieses habe ich letzten Sommer angefangen und aus irgendeinem Grund nicht beendet): Summer of Love, Plötzlich Liebe und L.A. Lovestory.

Das abgebildete Cover von Eine für Vier von Ann Brashares steht hier für den Sammelband der ersten drei Bände, den ich einmal als Mängelexemplar erworben habe. In der Bibliothek habe ich früher nie daran gedacht mir die Bücher mal auszuleihen. Zu dem Kauf kam es dann vor einigen Jahren, nachdem ich die beiden Verfilmungen gesehen habe und sie einfach … sommerlich fand. Irgendwie hatte ich auch immer im Kopf, dass sie erst so dreizehn oder vierzehn Jahre alt sind, aber nachdem ich die Filme gesehen habe, habe ich das mal nachgeschaut und realisiert, dass ich mindestens zwei Jahre daneben lag. So langsam komme ich in ein Alter, wo sogar das sechzehnte Alter grenzwertig ist, aber manche Bücher sind so gut, dass man das nicht merkt – und manchen muss man dann eben auch mal die Chance geben.

Morgan Matson. Bereits in meinem Artikel über die bereits gelesenen Sommerbücher habe ich eine Lobeshymne gehalten und so war es nur eine Frage der Zeit, bis ich Dreizehn Wünsche für einen Sommer auch für mein Regal kaufte.

Diese Nacht ist nur der Anfang von Christina Meredith hat mich vor allem wegen seinem Cover interessiert. Auch vom Inhalt her ein optimales Buch für den Sommer.

Der beste Sommer meines Lebens von Shannon Greenland hat mich vor allem wegen seinem Titel bewogen es auf meine Must Read-Liste zu packen. Auch wenn der passende Titel nicht immer einen für mich passenden Inhalt ist, hoffe ich doch, dass diese Geschichte mir das Gefühl von dem „besten Sommer“ vermittelt.

Heart. Beat. Love. von James Patterson und Emily Raymond ist vom Cover her absolut top. Da es sich aber dummerweise um ein Road Trip-Roman handelt, war ich zunächst skeptisch, weil das ganz und gar nicht mein Fall ist. Ich fand bisher nur einen einzigen toll und der war von Morgan Matson (und eher Road Trip-ähnlich). Hin und her überlegte ich tatsächlich, weil viele eine gute Meinung von dem Buch haben und zu dem Kauf habe ich mich schlussendlich entschlossen, nachdem ich in einer Zeitschrift eine Leseprobe gelesen habe. Das Buch wurde gekauft. Und damit es nicht auf meinem Sub vergammelt, wird es auch definitiv diesen Sommer gelesen!

Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam von Jennifer Gooch Hummer ist bereits ein Kauf aus dem letzten Jahr. Ich weiß gar nicht mehr, wer mir das Buch empfohlen hat. Bei jedem Buchhandlungsbesuch bin ich jedenfalls drum herum geschwirrt und wusste nicht, ob das Buch etwas für mich ist und nur auf der Cover wollte ich mich nicht verlassen. Irgendwie ist es dann doch in meinem Regal gelandet und auch dieses Buch möchte ich unbedingt dieses Jahr lesen. Auch wenn es sich nicht locker-leicht und luftig anhört.